Ronja Haberfelner

Die gebürtige Münchnerin Ronja verbringt ihre Zeit am allerliebsten in den Bergen, logisch. Egal ob auf dem Rad, zu Fuß, auf Skiern oder im Kajak. Es geht ihr dabei vor allem um eine schöne Zeit mit Freunden - und nicht um die schnellste Zeit zum Gipfel oder die schwierigste Kletterroute.

Ihre unterschiedlichen Bergsport-Leidenschaften bringen sie an die verschiedensten Orte in Europa und der Welt: nach Laos, Korsika, Slowenien, die USA oder einfach "nur" nach Österreich.

Momentan ist Ronja in Ausbildung bei Dynafit und SALEWA: auch beruflich möchte sie ihre Energie am liebsten nur in den Bergsport stecken.

Auf ihrem Blog berichtet Ronja über ihre neuesten Abenteuer --> hier entlang 🙂

Du bist gebürtige Münchnerin! In welchem Stadtteil fühlst du dich am meisten zuhause und warum?

Wie auch meine Eltern bin ich gebürtige Münchnerin, aufgewachsen in Sendling. Meine Familie ist schon seit mehreren Generationen Mitglied in einem Kajakverein in Thalkirchen, weswegen ich mich dort sehr wohl fühle und die Nähe zur Natur und zum Wasser genieße.

Was ist dein Lieblingsort in München und warum?

Am liebsten bin ich an der Isar, wo wir auch unser Bootshaus haben und oft nach dem Training noch grillen. Und ich bin unglaublich gerne am Gärtnerplatz zum Kaffee trinken und um meine Freunde zu treffen.

Wo fühlst du dich in München den Bergen am nächsten?

Wahrscheinlich ist das auch am Bootshaus, denn dort hat man einfach immer dieses Camping-Gefühl: lange draußen sitzen, Lagerfeuer machen und den ganzen Tag in der Natur sein.

Wo trifft man dich auf keinen Fall?

Puh, da fällt mir jetzt so spontan erstmal nichts ein, denn ich probiere gern Neues aus und bin für alles zu haben.

Am wenigsten trifft man mich wahrscheinlich im Münchner Nachtleben, da ich mein Geld lieber fürs Wegfahren ausgebe und oft am Wochenende gar nicht in München bin oder wieder früh aufstehen muss.

Erzähle uns von deiner ersten Erinnerung an die Berge! Weißt du noch, wann du das allererste Mal in den Bergen warst und was du da gemacht hast?

Ich kann mich ehrlich nicht an einen ersten prägnanten Moment in den Bergen erinnern.

Meine Eltern haben mich aber schon seit jeher mit in die Berge genommen und dort Urlaub gemacht.

Egal ob mit VW-Bus in Österreich oder zu Besuch bei Freunden in Meran, wir waren immer in der Natur unterwegs.

Was bedeuten die Berge für dich?

Die Berge sind "mein Pause-knopf" im Alltag. In den Bergen finde ich sofort Ruhe und Zufriedenheit. Ich kann mir mein Leben wirklich nicht ohne Berge vorstellen! Lieber lebe ich zurückgezogen auf einer Alm als in einer Metropole im Flachland 🙂

Was machst du in den Bergen am liebsten und warum?

Ich glaube, ich gehe am Liebsten auf Skitour, weil ich die Art der Bewegung einfach angenehm fordernd finde und Schnee über alles liebe!

Außerdem denke ich, dass die Ruhe und Ausdruckskraft der Berge beim Skitourengehen am Stärksten zu spüren sind.

Wo ist dein Lieblingsspot in den Bergen?

Ich denke mein Lieblings-Spot ist der Ort "Lofer" im Salzburger Saalachtal als Ausgangspunkt für alles, was ich gerne mache.

Die Saalach ist der Hotspot zum Kajakfahren, die Loferer Steinberge eignen sich toll zum Wandern und Skitouren gehen.

Von wo hat man deiner Meinung nach die schönste Aussicht?

Ich war diesen Winter auf dem ‚Kleinen Beil‘ und das Panorama dort hat mich ziemlich überwältigt. An einem klaren Tag kann man von hier die markantesten Gipfel der Stubaier, der Berchtesgadener, der Chiemgauer, der Zillertaler und vieler weiterer Berge sehen. Und das Inntal breitet sich vor einem aus, unglaublich schön!

Was ist dein liebstes Berg-Foto zur Zeit und warum?

Mein liebstes Bergfoto wurde bei einem Gipfelanstieg auf den Gilfert in Hochfügen aufgenommen.

An dem Tag waren wir mit einem Australier unterwegs, dem wir unsere wunderschönen Berge gezeigt haben und an diesem Tag hätten sie sich von keiner besseren Seite zeigen können. Die umliegenden Hänge glitzerten schneebedeckt und Anstieg und Abfahrt waren ein perfektes Zusammenspiel.

Welche Tour muss man unbedingt gemacht haben und warum?

Für den Sommer fällt mir jetzt der Leonhardstein (am Tegernsee) ein. Zwar ist die Tour relativ kurz, aber dafür sehr fordernd hat man die besten Ausblicke vom Gipfel.

Man parkt in Kreucht am Tegernsee und läuft an der kleinen Kirche vorbei Richtung Wald. Die Straße endet dann in einem Feldweg und den Schildern nach folgt man nun einem Weg, der immer schmaler und steiler wird. Über Wurzeln, Stock und Fels kraxelt man so also bis zum felsigen Gipfel, der relativ ausgesetzt in den Tegernseer Bergen thront.  Wir haben dort oben eine Weile die Sonnenstrahlen genossen bevor es wieder zurück zum Auto ging.

Mit etwas über 700 Höhenmetern gerade das Richtige, um sich schnell ein bisschen auszupowern.

Defereggental Skitour Hinterbergkofel

Beim Women Winter Camp im Defereggental hatte ich die Möglichkeit mit einer tollen Gruppe eine Skitour auf den Hinterbergkofel zu gehen.

Mit einer Horde Mädels und sau-netten Bergführern ging es vom Talende aus erst noch ein Stück entlang der Langlaufloipe bis man auf Höhe eines Gasthofes, sich dem Hang links zuwendet.

Hier steigt man nun gemütlich auf bis man auf einer kleinen Ebene ankommt und dieser folgt. Von der Ebene aus ist der Gipfel noch nicht sichtbar, denn wie der Name sagt, muss man erst hinter den Berg um den Kofel zu entdecken.

Dort geht es dann noch ein mal ein steileres Stück hoch, bevor man auf einem Grat steht. Es ist sinnvoll, die Ski derweil dort zu lassen und den Rest des Grats noch zu hiken.

Der Ausblick ist traumhaft: auf den Großglockner und den Großvenediger!

Was nimmst du immer mit in die Berge (in deinem Rucksack) und warum?

Im Winter habe ich immer eine Thermoskanne mit Pfefferminz-Zitronen-Tee dabei und natürlich darf auch die richtige Begleitung nie fehlen.

Was war deine allzeit beste Anschaffung für die Berge und warum?

Letzten Herbst habe ich mir den SALEWA Couloir 28 Rucksack gekauft und bin unglaublich zufrieden. Die Größe ist perfekt für die meisten Touren und obwohl es eigentlich ein Ski-Mountaineering Rucksack ist, kann man ihn auch super für Klettersteige und zum Wandern hernehmen. Das Design finde ich auch ziemlich cool!

Was empfiehlst du Neulingen, die in die Berge gehen möchten?

Fangt mit kleinen Schritten an: macht erstmal ein paar leichte kurze Touren, um den Spaß dabei zu entdecken. Für die großen Ziele ist noch Zeit genug.

Was ist deine größte Herausforderung in den Bergen?

Mit einer meiner besten Freundinnen, Kathi, habe ich mir 3 Ziele für dieses Jahr gesetzt: Wir wollen zum einen die Watzmann-Überschreitung machen, eine ausgedehnte Mehrseillängentour im Kaiser klettern und die Birkarspitze als Bike & Hike-Tour machen.

Im Winter steht dann noch der Triglav in Slowenien als absolutes Traumziel aus.

Hast du dir für 2017 etwas Besonderes vorgenommen – und wenn ja, was und warum?

Ich möchte mich dieses Jahr vor allem aufs Kajakfahren konzentrieren und dort Fortschritte machen.

Mein nächster Trip geht auch an die Soca, wo ich aber sicher auch mal wandern gehen werde.

Ansonsten möchte ich die Watzmann-Überschreitung machen, die Birkarspitze und eine kleiner Traum wäre den Triglav in Slowenien als Skitour zu gehen. Das Jahr hat noch genug Tage also sollte einiges davon klappen!

Update: unglücklicherweise hat sich Ronja in Slowenien einen Lendenwirbel gebrochen. Ihre Vorhaben sind daher bis auf Weiteres verschoben... laut Physio geht ihre Heilung aber gut voran! 🙂

Hast du eine Lebensweisheit / Motto / Spruch, die dich immer begleitet/n?

Die Dinge so zu nehmen, wie sie kommen, das Beste daraus zu machen und immer Zeit zum Genießen haben.

Welches Equipment nutzt du, um in den Bergen zu fotografieren?

 Meine Canon EOS 70D habe ich immer dabei und ich fotografiere am Liebsten mit dem 50 mm (1.8) Objektiv. Kajakshots sowie Portraits lassen sich damit unglaublich lichtstark einfangen.

Liebe Ronja, vielen herzlichen Dank für das Interview mit dir! Alles Gute für deinen Rücken, schone dich und lass es dir "trotzdem" gutgehen. Wir drücken dir die Daumen für eine vollständige Genesung und deine Rückkehr ins Kajak, auf die Ski, in die Berge... ! <3

logo_black-munichmountaingirls-muenchen-berge-bergblog-wandern-tourentipps
Möchtest du von neuen Tourentipps und Interviews erfahren?

Melde dich zu unserem Newsletter an 🙂

0 Comments

Leave your comment