Bergzeit Alpin Camp | Jubiläumsgrat oder Manchmal kommt alles ganz anders

Für die zwei Munich Mountain Girls Hanna und Andrea ging es mit vier weiteren Teilnehmern zum Bergzeit Alpincamp in die Zugspitzregion.

Auf uns wartete die anspruchsvolle Tour über den Jubiläumsgrat – die berühmte und alpinistisch herausfordernde Traverse zwischen Alpspitze und dem höchsten Berg Deutschlands, der Zugspitze.

Voller Vorfreude fieberten wir dem bevorstehenden Wochenende entgegen, denn der Jubiläumsgrat stand schon so lange auf der Liste der Wunschtouren.

Doch dann kam alles anders als geplant.

 bergzeit-alpin-camp-munichmountaingirls-gruppenbild

Lasst das Abenteuer beginnen | mit einer kleinen Planänderung

Die Sonne strahlt vom Himmel, als wir Munich Mountain Girls in Garmisch ankommen.

Wir schlendern zum Café an der "Kreuzeckbahn" und lernen dort unsere Bergführer Martin, Christoph, Julian, Markus und die vier weiteren Teilnehmer des Bergzeit Alpincamps Lea, Thomas, Tobi und Katharina kennen.

Bei einer Tasse Kaffee bekommen wir einen ersten "Fahrplan" für das Wochenende.

Die Wetterprognose verspricht leider nichts Gutes: Aufgrund der Regen- und Gewitterprognose ist es uns leider nicht möglich, die hochalpine und teilweise mit Drahtseilen versicherte Traverse zu begehen. So müssen wir uns jetzt schon von der Überschreitung des Jubiläumsgrats verabschieden.

Sich trotz der Wettervorhersage auf den Weg zum Steig zu machen, wäre unverantwortlich und überaus gefährlich. Natürlich schade, aber die Sicherheit aller Beteiligten geht vor.

_

Fotos von @germanadventurer | (hier geht's zu seiner Webseite) Julian Bückers und Hanna Hoermann

Kein Jubiläumsgrat | Auf zu Plan B

Unsere Bergführer haben sich bereits einen Plan B zurechtgelegt:

  • Klettern an der Alpspitze
  • Klettersteige am Bernadeinkopf oder
  • Wandern rund um den Osterfelderkopf.

Es gibt genügend Auswahlmöglichkeiten!

Bevor es mit der Bahn bergauf geht, werden wir mit neuem Equipment ausgestattet.

Wir sind nun glückliche Besitzer eines neuen Schlafsacks, eines Rucksacks, Drysacs und einem Chalkbag. Danke an Rab.Equipment und Lowe.Alpine!

Gut ausgerüstet geht es mit der Alpspitzbahn rauf auf den Berg. Am Fuße der Alpspitze richten unsere Bergführer drei Stationen ein, hier dürfen wir den ganzen Nachmittag klettern. 

Außerdem üben wir

  • das Abseilen über eine steile Felskante und
  • das Standplatz bauen für Mehrseillängen-Touren.

Was für ein Spaß und wir haben unsere Fähigkeiten am Berg erweitert!

Als wir zum Abendessen in Richtung Kreuzeckhaus absteigen, bestätigt sich auch die vorhergesagte Wetterprognose und es fallen die ersten Regentropfen. Wir kommen sogar in ein schweres Sommergewitter: Heftiger Regen, teilweise Hagel, Nebel und Donnergrollen. Nun heißt es Ruhe bewahren.

Durchnässt und mit einem Bärenhunger kommen wir am Kreuzeckhaus an und  freuen uns alle auf eine warme Mahlzeit. Nach dem leckeren Essen schmieden wir Pläne für den nächsten Morgen.

Die Wetterlage soll sich auch am nächsten Tag nicht verbessern, es scheint als hätten wir eines der wenigen regnerischen Wochenenden in diesem warmen Sommer 2018 erwischt.

Uns bleibt nur eins übrig - das Beste daraus zu machen.

Tag 2 | Der Sonne entgegen - oder auch nicht?!

Wir brechen am nächsten Morgen nach einem sehr frühen Frühstück auf.

Um halb fünf marschieren wir tapfer mit Stirnlampen ausgerüstet in leichtem Nieselregen Richtung Bergstation der Alpspitzbahn.

Für einen Augenblick zeigt sich ein paar Minuten ein roter Feuerball am Himmel – bei diesem faszinierenden Naturschauspiel vergessen wir alle kurzzeitig das Regenwetter.

Es ist einfach unbeschreiblich schön, wie die rote Sonne sich langsam hinter die Wolken schiebt.

An der Bergstation der Alpspitzbahn angekommen finden wir einen trockenen Unterstand und dann heißt es erstmal "eine Tasse heißen Kaffee genießen": Unsere Bergführer haben an alles gedacht und sogar Campingkocher und Espressokannen dabei!

Wir wärmen uns an dem heißen Kaffee auf und überlegen uns gemeinsam einen neuen Plan - denn die Wolken verdunkeln sich über der Alpspitze!

Kein Klettersteig auf die Alpspitze | Aus Plan B wird Plan C

Wir verabschieden uns nun auch von unserem Plan B, dem Klettersteig auf die Alpspitze, denn die ursprünglich geplante Tour ist bei diesen Bedingungen zu gefährlich.

Vor allem bei Gewittergefahr sollte niemand einen Klettersteig gehen, das Risiko ist einfach zu hoch.

Gemeinsam einigen wir uns auf:

  • Ab zum Kreuzeckhaus und dort aufwärmen!
  • Ein Marsch über den Nordwandsteig, der die Nordwand der Alpspitze quert. Dann weiter in Richtung Bernadeinkopf und schließlich über die Schöngänge, ebenfalls ein alpiner Steig, absteigen.

Unsere Gruppe trennt sich nun hier: Wir Munich Mountain Girls entscheiden uns gemeinsam mit Teilnehmer Tobi und den Bergführern Julian und Christoph, zum Kreuzeckhaus abzusteigen.

Doch auch für uns gibt es ein kleines Gipfelerlebnis, denn wir machen einen kleinen Abstecher über den Osterfelderkopf.

Der Abstieg zum Kreuzeckhaus wird durch die nassen Steine und Wurzeln auf dem Weg zur einer kleinen Rutschpartie.

Auf der Hütte angekommen, sind wir glücklich über ein paar trockene Kleider, einen warmen Kaffee und ein Bett, um nochmal für ein paar Minuten dösen zu können.

Nachdem alle Alpincamp-Teilnehmer wieder sicher auf der Hütte eingetroffen sind, zieht unser Bergführer-Team den letzten Schlechtwetter-Joker: Ein Diavortrag über die Ski- und Eisabenteuer in Alaska und Georgien!

Die Bilder sind atemberaubend und die Enttäuschung über die abgebrochene Tour ist schon wieder fast vergessen.

Bei einem leckeren Mittagessen lassen wir die gemeinsame Zeit noch einmal Revue passieren. Wir entscheiden uns alle zusammen, das Alpincamp vorzeitig abzubrechen und fahren schließlich mit der Bahn gegen 13 Uhr ab.

Manchmal kommt alles anders als geplant, vor allem am Berg müssen wir uns den Bedingungen fügen, wenn wir uns nicht unnötig Gefahren aussetzen wollen.

Wir hatten trotzdem ein schönes, erlebnisreiches Wochenende mit tollen Menschen.

Und eins steht fest, der Jubiläumsgrat läuft nicht davon, ganz im Gegenteil.

Als wir am Parkplatz ankommen und uns verabschieden, erfahren wir, dass eine Wiederholung unseres Alpincamps im Jahr 2019 geplant ist.

Wir freuen uns alle riesig und hoffen auf eine erlebnisreiche Überquerung des Jubiläumsgrats nächstes Jahr!

munichmountaingirls-bergzeit-alpincamp-Aufstieg-zur-Alpspitzbergbahn

_

{ Werbung weil Ortsnennung | bezahlter Beitrag | die Munich Mountain Girls wurden von Bergzeit eingeladen. Unsere Meinung und persönliches Erleben beeinflusst das nicht. }

munichmountaingirls-logo-rund-weiß-neu.jpg
Möchtest du von neuen Tourentipps und Interviews erfahren?

Melde dich zu unserem Newsletter an 🙂

0 Comments

Leave your comment