Keine Sorgen wegen leerer Batterien | die neue Suunto 9 im Test

"Die robuste Suunto 9 ist für lange, anstrengende Trainingseinheiten und Rennen vorgesehen und wurde tausende Stunden lang unter den härtesten Bedingungen bis aufs Äußerste getestet." _ Suunto

Was die Suunto 9 Uhr für uns so attraktiv macht | Unser Test

  • die Batterielaufzeit von 120 Stunden mit GPS (3 festgelegte Modi + Personalisierungsmöglichkeit)

 

  • smarte Erinnerungen, so dass dir für dein nächstes Abenteuer noch genug Batterielaufzeit zur Verfügung steht: Auf Basis deines Aktivitätsverlaufs werden einige Erinnerungen vorbeugend angezeigt

 

  • "Haltbarkeit und Präzision sind die wichtigsten Eigenschaften des Suunto Design-Erbes.." _ Markus Kemetter, Suunto Product Line Manager

     

  • Suunto FusedTrackTM Algorithmus: kombiniert GPS- und Bewegungssensordaten zur Verbesserung der Genauigkeit von Routen- und Distanzangaben.

 

  • mehr als 80 Sportmodi
  • Suunto App zur Aufzeichnung und für deine Analysen: inkl. deiner täglicher Aktivitäten und Tracking deines Schlafs.
  • Hinweise über eingehende Anrufe, Nachrichten und Benachrichtigungen auf dem Display

 

  • schickes Design (auch Displayfarben & -Design frei wählbar): Edelstahllünette und -knöpfe, Saphirglas und ein robustes Gehäuse, weiches und langlebiges Silikonarmband

Suunto 9 | "Die Uhr polarisiert" _ Meike

Von Meike getestet beim:
  • Wandern
  • Skirollern 
  • Laufen
  • Mountainbiken

Auch wenn ich beim Sport manchmal die Zeit vergesse, so finde ich es doch hilfreich, mit Uhr unterwegs zu sein.

Wenn diese mir dann auch noch sagen kann, wie viel hoeher, schneller und weiter ich durch die Gegend laufe, fahre und gleite, dann finde ich das sehr interessant.

Normalerweise bin ich nur mit einer Laufuhr ohne besondere Features ausgestattet. Umso spannender, dieses multifunktionale Modell mal auszuprobieren.

 

Un-Boxing und Handling | Wow-Moment

Als ich die Schachtel mit der Uhr öffnete hatte ich einen kurzen Wow-Moment, da sie so ganz in schwarz gehalten schon sehr edel und gleichzeitig auch sehr stark aussieht. 

Beim in die Hand nehmen viel mir ihr Gewicht auf, was sie einerseits sehr wertig macht, micht andererseits etwas stutzen ließ, da ich beim Sport immer darauf achte, möglichst wenig Zusatzgewicht bei mir zu haben.

Als erstes klickte ich mich durch das Menü:

  • Der Aufbau, das Handling und die Optionen finde ich super und auch das Display-Design gefaellt mir sehr gut.

 

  • Die Uhr zählt mit einem Durchmesser von 50 mm allerdings eher zu den größeren Modellen. Dies störte mich allerdings vorerst nicht weiter.

 

Gewicht | Unterschiede beim Laufen, Wandern, Biken

Das Gewicht der Uhr bekam ich dann aber vor allem beim Laufen zu spüren, da hier jedes Gramm zählt.

Beim Biken oder Wandern störte es mich allerdings gar nicht: Hier war die Uhr stets verlässlich, zeigte mir Höhen- und Tiefenmeter, Distanz, Strecke, Zeit, etc. an.

Beim Festhalten am Fels / Lenker etc oder auch beim Aufstützen stellte ich dann allerdings auch fest, dass die Knöpfe der Uhr mir ziemlich ins Handgelenk drückten.

Unter normalen Umständen wäre das kein Problem: beim kraxeln und downhill MTB fahren teilweise schon.

 

 

Batterielaufzeit | Hält die Uhr, was sie verspricht?

Der Batteriestatus der Uhr überraschte mich: ich hatte nicht damit gerechnet, dass bei so vielen Funktionen und im Hintergrund laufenden Trackings, verhältnismaessig wenig Batterieleistung verloren ging.

Nichtsdestotrotz, ein tägliches Laden bei vollem Einsatz ist nicht zu vermeiden. Nutzt man die Uhr nur als Zeitanzeiger oder zum gelegentlichen Sport unter der Woche kommt man auch mit ein bis zwei Mal laden in der Woche hin.

 

 

Die Herzfrequenz-Messung | Meike's Kritikpunkt

Ein grer Kritikpunkt meinerseits ist, dass die Herzfrequenz in allen von mir getesteten Situationen ungenau gemessen wurde.

Unter absoluter Vollbelastung hat sie mir einen moderaten Puls von 136 angezeigt – ein Ding der Unmöglichkeit.

Und gerade die Herzfrequenzmessung ist für mich bei einer funktionalen Uhr enorm wichtig.

 

meike-wingenroth-munichmountaingirls-bergblog
Meike Wingenroth

Meike's Fazit zur Suunto 9

  • Mega stylish, angenehmes Tragegefühl, sehr wertig.
  • Menü und Bedienung benutzerfreundlich und attraktiv.
  • Einziges wirkliches Manko: die Herzfrequenzmessung und das Gewicht.
  • Für's Biken, Wandern und Skifahren finde ich sie super, als Sportuhr beim Laufen und auch beim Schwimmen wäre sie mir zu schwer.

Suunto 9 | "Mag sie mir nicht mehr wegdenken."_Christine

Von Christine getestet beim:
  • Wandern
  • Laufen
  • Pool-Schwimmen
  • Rennrad
  • Yoga

Ich hatte bisher noch keine Multifunktionsuhr - einfach, weil ich nicht der Typ "Leistungsanalyse" bin. Mich interessieren die Höhenmeter meiner Tour, die gelaufenen Kilometer und meine Herzfrequenz, da ich einfach fit bleiben will - mehr aber auch nicht.

Mit der Suunto wollte ich neben ihrer Funktionen auch testen, ob sich mein Verhalten ändert und ich mehr tracke und analysiere als bisher.

suunto-9-test-erfahrung-wandern-munichmountaingirls

Un-Boxing und Handling | Wow-Moment - auch bei mir

Der von Meike beschriebene Wow-Moment kam bei mir ebenso, da sowohl die Verpackung als auch die Uhr selbst wirklich hochwertig und edel sind. Vorfreude pur beim Auspacken!

Ich mag große Uhren, und zu dieser Kategorie gehört die Suunto 9 absolut dazu. Für mich erscheint sie wie eine normale Uhr und ich habe sie im Testzeitraum einfach immer getragen (außer beim Schlafen).

  • Die Menüführung ist super einfach - und auch easy per Touch zu bedienen: Du musst die Knöpfe nicht verwenden, sondern kannst auch bequem wischen. Die unterschiedlichen Ansichten ergeben sich intuitiv und ich fand mich super schnell in der Menüführung zurecht (ohne die Anleitung zu lesen, das gehört nämlich nicht zu meinen Lieblingsbeschäftigungen...)

 

  • Den Akku lädst du ganz gewohnt per Kabel: innen sind per Magnet Docking-Punkte, an die du das Kabel bequem "anlegst", es gibt nichts zum einstecken.

Gewicht | Unterschiede im Tragegefühl

Wie Meike empfand ich die Uhr beim Wandern, leichten Kraxeln und normalen Alltag nicht störend - weder wegen ihrer Größe noch ihrem Gewicht.

Beim Rennradfahren habe ich sie höher am Handgelenk getragen - aber auch hier empfand ich sie nicht einschnürend oder unangenehm.

Beim Schwimmen im Freibad muss ich allerdings dazu sagen, dass ich im Kraulen Anfängerin bin, d.h. ich wollte die Uhr einfach unter Wasser testen und sie funktionierte prima (auch der Touch!). Dass mich das Gewicht gestört hätte, kann ich bei meinen bisherigen Schwimmtechnik-Kenntnissen nicht sagen.

 

Batterielaufzeit | Hält die Uhr, was sie verspricht?

Der Batteriestatus überraschte mich ebenso sehr wie Meike: ich hatte die Uhr drei Tage lang beim Pässe-Radeln dabei und habe sie erst danach wieder laden müssen. Super!

Sicher kommt es sehr auf deine Einstellungen an, wie stark du die Uhr und all ihre Funktionen nutzt. Dennoch empfand ich ihre Batterieleistung als außergewöhnlich gut. 

Die Herzfrequenz-Messung |  Kritikpunkt

Auch mein Kritikpunkt ist die Herzfrequenz-Messung. Tendenziell wurde mir zu wenig Puls angezeigt, was zwar motivierend ist, aber nicht zielführend, wenn jemand wirklich darauf achten muss.

christine-prechsl-munichmountaingirls
Christine Prechsl

Christine's Fazit zur Suunto 9

  • Super schicke, sportliche und hochwertige Uhr, die ich gerne weiter trage - auch im Alltag, weil sie einfach nicht zu sehr nach Multifunktionsuhr aussieht - aber hat mit 599€ natürlich ihren Preis
  • Menü und Bedienung sind super benutzerfreundlich, intuitiv und schön im Design

  • Viele Funktionen, in die man sich dann doch über die Anleitung einlesen muss: z.B. "Find-back"-Funktion, wenn du mal alleine Wandern gehst und zur Sicherheit deinen Weg zum Gipfel trackst - um wohlbehalten wieder zurückzufinden oder die Gewitter-Warn-Funktion, die ich gerade bei ungenauer Wettervorhersage super wertvoll finde.
  •  Besonders mag ich auch die (Meeres-) Höhen-Anzeige meines Standpunkts, z.B. beim Pässe radeln oder Wandern

  • Einziges wirkliches Manko für mich: die ungenaue Herzfrequenzmessung 

Feedback von Suunto:

"Die Uhr muss recht weit oben sitzen und gut aufliegen, damit die Herzfrquenzmessung ohne Probleme funktioniert.

Für eine 100% exakte Messung oder dann speziell für Mädels mit sehr schmalen Handgelenken wäre der Brustgurt eine Option. Diesen gibt es separat zu kaufen und für alle, die gezielt auf Wettbewerbe trainieren wäre der Gurt als Zusatz sicher ideal.

munichmountaingirls-logo-rund-weiß-neu.jpg
Möchtest du von neuen Tourentipps und Interviews erfahren?

Melde dich zu unserem Newsletter an 🙂

0 Comments

Leave your comment