Unser Mikroabenteuer mit Alastair Humphreys | Einladung von Haglöfs x Sportscheck

Mehr aus der Zeit zwischen Feierabend und Aufstehen machen – das haben wir uns im Rahmen unserer „Munich Mountain Girlventures“ zum Vorsatz gemacht.

Raus aus dem Office, rein in die Bahn oder das Auto und mit Campingsachen ausgerüstet in die Berge oder an einen See fahren. Mitten in der Woche draußen schlafen, um am nächsten Morgen vielleicht etwas zerzaust wieder vor dem Rechner zu sitzen, innerlich erfüllt vom kleinen Ausbruch aus der Standard-Routine, die da sonst wahrscheinlich aus Abendessen-anstehen im Supermarkt, kochen und Couch-abhängend-Instagram-Stories-schauend bestanden hätte. Nein nein nein, so darf das Leben nicht dahinplätschern, es gibt ja so viel mehr zu entdecken und zu erleben!

aktion-mikroabenteuer-hagloefs-munichmountaingirls

Inspiration von Alastair Humphreys | dem Profi unter den Mikroabenteurern

Man nennt ihn auch den „Begründer“ der Mikroabenteuer, weil der Brite Alastair Humphreys immer wieder auf’s Neue beweist, wie man ohne Geld, Talent und besondere Abenteurer-Qualitäten trotzdem kleine Alltagsfluchten hinbekommt.

Dass man nicht den Job kündigen, sich scheiden lassen und alle Freundschaften beenden muss, um aus einem schnöden Alltagsleben auszubrechen und immer wieder kleine spannende Trips erleben kann.

Sofern man das will – denn ohne den Willen wird es kaum gelingen.

Wir wollen es oft einfach nicht glauben, dass man nicht erst alleine um die Welt radeln, durch den Atlantik schwimmen oder ganz Amerika von Nord nach Süd durchwandern muss, um Abenteuer zu erleben.

Auf seinem Blog und in seinem Buch „Microadventures: Local Discoveries for Great Escapes“ beschreibt Alastair viele schöne Möglichkeiten, wie sich gerade kleine Ausflüge realisieren lassen – die oft weder aus Ideenmangel sondern einfach aus fadenscheinigen Gründen nicht realisiert werden.

Kein Geld! Fehlende Fähigkeiten! Angst!

Grenzen zu verschieben und sich ein klein wenig Adrenalin zuzumuten, in Maßen, wie es für dich individuell erträglich ist, darauf kommt es an:

Du entscheidest, welches kleine Abenteuer du dir in deinen Alltag einbaust.

Das kann nämlich schon das zweistündige Heimlaufen von der Arbeit sein, Umwege zu fahren, die vielleicht auch mal doppelt so lang dauern oder einfach dein Bettzeug zu nehmen, um in einer wunderbaren Sommernacht draußen im Garten oder auf dem Balkon zu schlafen. Sobald die Angst zu sehr an die Türe klopft, kannst du ja wieder zurück in dein vertrautes Bett.

Also machen! Sich trauen! Ausprobieren!

Etwas zu erzählen wirst du dann mit Sicherheit haben, egal was du erlebst, und eine kleine Portion Stolz gibt es gratis dazu.

Unser Mikroabenteuer mit Haglöfs | Wandern & Kennenlernen des „Meisters“ am Schliersee

Am 8. Mai 2018 waren die drei Munich Mountain Girls Katharina Kestler, Gesa Temmen und Christine Prechsl zum Mikroabenteuer eingeladen.

Pünktlich um 17h verließen wir die Stadt und fuhren zum Treffpunkt an den Schliersee. Die schwedische Marke Haglöfs lud Alastair Humphreys persönlich als Begleitung ein, der mit uns und einigen anderen Eingeladenen zunächst die abendliche Wanderung unternahm.

Fröhlich plauderte er mit uns über die Schönheit Bayern‘s (er war noch nie zuvor hier!) und ließ sich mit Fragen zu seinen Abenteuern und Alltagsleben löchern.

Kanufahren zum Schlafplatz auf die Schliersee Insel

Nach circa 1,5 Stunden kamen wir am Ufer des Schliersee’s an, wo bunte Rettungswesten auf uns warteten – und natürlich die zugehörigen Kanus!

Ohwe, da war es also, das Adrenalin, das zu einem Mikroabenteuer dazugehört...

Frohen Mutes aber zogen wir die Westen an, ließen uns in die Technik des Kanufahrens einweisen und paddelten dann, mitunter etwas im Zickzack-Kurs, zur Insel. Perfekt getimt zum Sonnenuntergang war es ein Hochgenuss auf dem Wasser zu sein, umringt von rosa beleuchteten Bergen.

Unsere Herzen hüpften vor Freude und Glück!

(Veggie) Grillen, Fireside Chat mit Alastair & Campen auf der Schliersee Insel | Das Special: Baden für "Übermotivierte"

 

Einige wenige Paddelzüge später landeten wir am Ufer der Schliersee-Insel, die wir ganz für uns hatten.

Ein rein vegetarisches Grillmenü wurde langsam angerichtet und auch ein kühles Bier wartete auf uns – der Luxus eines organisierten Microadventures, klar.

Mit den anderen Outdoor Enthusiasten saßen wir gemütlich am Lagerfeuer zusammen und lauschten Alastair’s Geschichten rund um seine vergangenen Abenteuer – und auch seinen Erzählungen über das Feedback und die vielen Zweifel, die er in Kommentaren, Leserbriefen und Gesprächen immer wieder zu hören bekommt.

Aber auch viel Lob und die Dankesworte, wenn jemand inspiriert wurde und sich getraut hat, ein eigenes Mikroabenteuer zu wagen, betonte er ganz besonders – wenn Menschen von ihren erlebten Gefühlen und der Euphorie nach einem Abenteuer berichten.

Eine ur-bayerische Band junger Burschen spielte später noch ein paar gelungene Lieder auf, dann verabschiedeten sich die ersten in ihr Zelt.

Mutige sprangen für eine Minute in den See (es waren nur noch circa 10 Grad Außentemperatur und der See sicher eiskalt), oder verabredeten sich mit Alastair zu morgendlichen Schwimmzügen – 5.30h sollte es „schwedischen Kaffee“ geben, um dann in den Kanus zurück zum Ufer zu gelangen.

Der nächste Morgen & zurück ins Büro | Lohnen sich Mikroabenteuer?

Weil es sowieso hell wurde und die Vögel munter zierpten, fiel es den Meisten nicht schwer, zu so früher Zeit aufzustehen...

Der schwedische Kaffee weckte die steifen Camping-Glieder und wir packten Zelte, Schlafsäcke und Matten für die Überfahrt zusammen.

Erneut erprobten wir drei uns als Kanu-Team und paddelten mindestens 20 Minuten über den See zur neuen Anlegestelle. Dann nur noch das Kanu aus dem Wasser heben und eine Horde Kühe vorbeilassen, dann spazierten wir in aller Herrgottsfrühe zum Auto zurück – und fuhren zurück in Richtung Stadt.

 

Fast pünktlich um 9h saßen wir wieder an unseren Arbeitsplätzen – und hatten so viel Schönes erlebt, wie es sich das Outdoorherz nicht besser wünschen kann.

Berge, Wasser, Bewegung, Draußen-sein und Draußen-Schlafen, ... all das macht für uns Munich Mountain Girls eine perfekte Zeit aus.

Mikroabenteuer lohnen sich – und im Rahmen unserer MMGVentures haben wir auch schon einige mehr geplant.

Denn die paar Stunden zwischen Feierabend und dem neuen Morgen lassen sich einfach so wunderbar füllen...

 

Vielen Dank an Haglöfs und Hansmann PR für die Einladung, die Organisation und dieses wunderbare Mikroabenteuer!

Zusätzlich stellte uns Sportscheck 2 Wildcards zur Verfügung, die wir an unsere Munich Mountain Girl FRIENDS weitergaben – und konnten so zwei ebenso outdoor- & bergbegeisterte Mädels mit einem fantastischen Mikroabenteuer glücklich machen.

 

{ Werbung | bezahlter Beitrag | die Munich Mountain Girls wurden von Haglöfs über die PR Agentur Hansmann PR zur Aktion eingeladen. Unsere Meinung und persönliches Erleben beeinflusst das nicht. }

0 Comments

Leave your comment