Outdoor Bekleidung & Material – Teil 3: Mid Layer Pflege

nina-schwind-profil-munichmountaingirls
Nina ist in Mittenwald zwischen Karwendel und Wetterstein aufgewachsen und mag es als Ex-Skirennläufern gerne schnell – egal ob auf zwei Brettln, dem Mountainbike oder dem Skateboard. Tätig in der Sport- und Outdoorbranche, dreht sich bei ihr auch beruflich alles rund um das Thema.

 

"Nur in Baselayern und Shell unterwegs zu sein wäre, gerade im Hochwinter, eine sehr unangenehme Angelegenheit. "

Zum Glück gibt es eine große Auswahl an hochwertigen Wärmespendern, die je nach Anwendungsgebiet und persönlichen Vorlieben aus Natur-, Synthetikmaterial oder einer Kombination aus beidem bestehen.

Ich beschreibe dir in Teil 3 dieser Serie, wie du mit deinen Mid Layern am besten umgehst und was es zu beachten gibt. 

Mid Layer Pflege – Daune und synthetische Isolationsmaterialien

# 1 Daunen – Wärme aus dem Untergefieder von Ente und Gans

Daunenprodukte haben extrem gute, isolierende Fähigkeiten aufgrund der feinen Verästelung der Federn und der daraus resultierenden Lufteinschlüsse. Gerade deshalb müssen einige Dinge beim Umgang mit und der Pflege von Daune beachtet werden:

  • Daunentextilien sollten so wenig wie möglich gewaschen werden, denn darunter leidet auf Dauer die natürliche Fettschicht der Daune. Besser ist es, diese regelmäßig zu lüften und oberflächlichen Schmutz mit einem feuchten Lappen, gegebenenfalls in Kombination mit einem milden Waschmittel, zu entfernen
  • Sollte bei häufigem Gebrauch dennoch mal eine Wäsche fällig sein: Unbedingt mit speziellem Daunenwaschmittel (zum Beispiel von Nikwax, Granger‘s oder Yeti) im Wollwaschgang unter der Zugabe von zwei oder drei Tennisbällen waschen – wie immer ohne Weichspüler! Falls bei der Maschine ein extra Spülgang möglich ist, auch den mit dazu schalten.

Wichtig ist, dass die Daune völlig rückstandsfrei von Waschmittel wird, sonst könnte diese verkleben und ihre isolierende Wirkung einbüßen

  • Der wichtigste Schritt ist, die Daune nach der Wäsche aufzulockern. Dies kann man im Trockner bei geringer Hitze, ebenso mithilfe von drei Tennisbällen, erreichen
  • Menschen wie ich, die keinen Trockner haben, erschnorren sich am besten mit Bestechungsmitteln (Kuchen oder Schokolade) bei Freunden einen Platz in deren Trockner.

Ansonsten habe ich einen Special Tipp für dich: Eva Wolfrum, Presse-Ansprechpartnerin des deutschen Daunenspezialisten Yeti, hat mir geflüstert: Yeti bietet einen Wasch- und Reparaturservice für Produkte der Marke an. Auch alte Kleidungsstücke und Schlafsäcke mit Daunenfüllung, die über die Jahre zusammengefallen ist, können dort wieder flott gemacht werden und sind danach wie neu.

  • Daunenprodukte luftig  und nie in komprimiertem Zustand lagern. Für Daunenschlafsäcke bieten viele Hersteller sogar extra Aufbewahrungsbehältnisse an.

#2 Synthetische Isolationsmaterialien wie PrimaLoft(R) und Fleecestoffe

Vegetarier wie ich greifen wahrscheinlich lieber auf synthetische Isolationsmaterialien wie PrimaLoft oder Fleecestoffe zurück. Zwar kommen diese meist nicht ganz an die Isolationsleistung von Daune heran, haben allerdings sowohl beim Einsatz bei nassen Bedingungen als auch bei der Mid Layer Pflege einige Vorteile.

Dennoch sollte auch mit Kunstfaserprodukten sorgsam umgegangen werden, was sowohl ihrer Wärmeleistung als auch ihrer Lebensdauer zugute kommt:

  • Wie auch bei anderen Sporttextilien sollte ausschließlich Sportwaschmittel verwendet und auf Weichspüler verzichtet werden
  • Auch bei PrimaLoft-Produkten hilft der Tennisball-Trockner-Trick um die Bauschkraft der feinen Kunstfasern zu erhalten. Alternativ kann man die Füllung beim und nach dem Trocknen mit den Händen aufschütteln
  • Wie zu Anfangs schon erwähnt: Besonders bei flauschigen Fleece-Stoffen lohnt sich der Einsatz eines Guppy Friend Wäschesacks um Mikroplastik im Abwasser zu vermeiden

 

Pflege-Outdoor-Bekleidung-guppy-friend-waschbeutel-Munichmountaingirls

 

  • Im Übrigen zeigt sich spätestens nach einigen Wäschen, ob ihr einen hoch- oder minderwertigen Fleecestoff in der Hand haltet.

Billige Ware bildet schnell Knötchen, ist daher nicht mehr so weich auf der Haut und hat eine schlechtere Wärmeleistung. Wer billig kauft, kauft zweimal – das ist mir leider auch schon passiert

Hast du Tricks für deine Sport- und Outdoor-Wäsche? Wie pflegst du deine Klamotten? Oder legst du darauf keinen großen Wert?

Lass es uns in den Kommentaren wissen!

Weiterlesen

Teil 1 der Serie: Faustregeln für die Pflege meiner Outdoor Klamotten & Material 

Teil 2 der Serie: Base Layer Pflege

Teil 4 der Serie: Soft- & Hardshell Pflege

Teil 5 der Serie: Wanderschuhe, Handschuhe + Rucksäcke pflegen

nina-schwind-profil-munichmountaingirls

Nina Schwind

Munich Mountain Girl
Nina ist in Mittenwald zwischen Karwendel und Wetterstein aufgewachsen und mag es als Ex-Skirennläufern gerne schnell – egal ob auf zwei Brettln, dem Mountainbike oder dem Skateboard. Tätig in der Sport- und Outdoorbranche, dreht sich bei ihr auch beruflich alles rund um das Thema. Die 36-Jährige freut sich, bei den Munich Mountain Girls über Herzensangelegenheiten schreiben zu können, die im Berufsalltag keinen Platz finden.
Nina auf Instagram:
munichmountaingirls-logo-rund-weiß-neu.jpg
Möchtest du von neuen Tourentipps und Interviews erfahren?

Melde dich zu unserem Newsletter an 🙂

0 Comments

Leave your comment